close

Meilensteine der JKU.

Die JKU besteht seit 50 Jahren und ist damit eine vergleichsweise junge Universität. Umso beachtlicher, was in diesen fünf Jahrzehnten aufgebaut wurde. Heute arbeiten und lernen an der JKU rund 2.700 MitarbeiterInnen und 20.000 Studierende. Sie folgen mit ihrer Neugierde und ihrem Gestaltungswillen dem Namensgeber der Universität, Johannes Kepler, der von 1612 bis 1627 in Linz lebte und wirkte. So verbindet die JKU Geschichte und Gegenwart – und gestaltet als Oberösterreichs größte Forschungs- und Bildungseinrichtung die Zukunft.

1966

Die Hochschule für Sozial und Wirtschaftswissenschaften wird am 8. Oktober feierlich eröffnet. Tausende Menschen versammeln sich am Linzer Hauptplatz zur Schlüsselübergabe an den ersten Rektor Ludwig Fröhler.

1969

Die Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät nimmt den Betrieb auf und bietet unter anderem das österreichweit erste Informatik-Studium an.

1975

Die Universität erlebt ihre Taufe: Sie wird in Johannes Kepler Universität Linz umbenannt. Im selben Jahr erhalten die Rechtswissenschaften eine eigene Fakultät.

1977

Der TNF-Turm mit einer Gesamtfläche von 17.084m2 wird teilweise in Betrieb genommen. Die offizielle Eröffnung erfolgt 1978.

1984

Im Wintersemester sind erstmals mehr als 10.000 Studierende an der JKU angemeldet.

1989

Der JKU Softwarepark Hagenberg wird als Spin-off der JKU gegründet. Heute arbeiten 1.050 Informatik-ExpertInnen an den 11 Forschungs-einrichtungen und in den 70 Unternehmen, die im Park angesiedelt sind.

1990

In enger Zusammenarbeit mit der voestalpine und anderen PartnerInnen wird das weltweit erste reine Mechatronik-Studium an der JKU angeboten.

2002

Der Hörsaal ist, wo Du bist: Das europaweit erste Multimedia-Diplomstudium Rechtswissenschaften startet.

2003

Ins Netz gegangen: Die JKU bietet den österreichweit ersten Wireless-Campus mit unbegrenztem Internet-Zugang.

2009

Er gilt bereits als weiteres Linzer Wahrzeichen: Der JKU Science Park. Bauteil 1 wird mit einem großen Fest eröffnet, Bauteil 2 und 3 sind mittlerweile ebenfalls in Betrieb.

2014

ÄrztInnen "made in Oberösterreich" – die Medizinische Fakultät wird gegründet. In Kooperation mit der Medizinuni Graz bietet die JKU das österreichweit erste Medizinstudium im Bachelor-/Master-System an.

2015

Die 20.000-Studierenden-Grenze wird überschritten. Die JKU ist damit bereits die sechstgrößte Universität Österreichs.

2016

Im Rahmen des Aufbaus der Medizinischen Fakultät werden das AKh Linz, die Landes-Frauen und Kinderklinik und die Landes-Nervenklink Wagner-Jauregg zum Kepler Universitätsklinikum zusammengeführt. Mit rund 1.830 Betten ist das Kepler Universitätsklinikum das zweitgrößte Spital Österreichs und hat ein Jahresbudget von rund 500 Millionen Euro.

404

Hallo. Leider kann unsere Website nicht korrekt angezeigt werden, da sich Ihr Internet-Browser nicht am neuesten Stand befindet.
Hier können Sie Ihren Browser updaten.

Hello. Our website cannot be displayed correctly due to an old browser running on your system.
Update your browser here.